29.05.2015: Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ Benefiz-Konzert für Nepal

Es wird bestimmt ein erstklassiges Konzert von Professoren und Studierenden der Musikhochschule Weimar. Eintrittskarten sind noch vorrätig.

Elippse.de

Benefizkonzert für Nepal in LippstadtBürgermeister Christof Sommer bittet um Hilfe!

Am Freitag, den 29. Mai 2015 findet im Forum der Marienschule ein Benefiz-Konzert für den Wiederaufbau eines Kinderheimes nach dem schweren Erdbeben in Nepal statt.

Ein im Rahmen der Westfalen Classics bekanntes Ensemble wird die „Vier Jahreszeiten op. 8“ von Antonio Vivaldi zum Besten geben.

Das Konzert beginnt um 19:30.
Adresse: Ostlandstraße 13, 59558 Lippstadt

Karten sind noch an der Abendkasse und in den Geschäftsstellen des Zeitungsverlags „Der Patriot“ zu einem Preis von 25 € erhältlich.

Die Eintrittsgelder und Einnahmen aus dem Verzehr gesponsorter Speisen und Getränke kommen vollständig und unmittelbar den Kindern und dem Wiederaufbau des Kinderheims zugute.

Sponsoren:

Ursprünglichen Post anzeigen

Johannes-Passion Marienkirche Lippstadt

22.03.2015: Johannes-Passion in der Marienkirche

Eines der eindrucksvollsten Chor-Orchester-Werke der Musikgeschichte ist am Sonntag, den 22. März in der Marienkirche Lippstadt zu hören: Solisten, das Orchester „Le nuove musiche“ und die Kantorei Lippstadt musizieren unter der Leitung von Kantor Roger Bretthauer. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.

Details, Informationen zum Vorverkauf:
http://www.evangelisch-in-lippstadt.de/index.php/musik/ekm-willkommen/516-bachs-johannes-passion-vorverkauf-beginnt

 

12.04.2015: Alfred Kornemann liest Gustav Flaubert

Alfred Kornemann

Alfred Kornemann liest

Am Sonntag, den 12. April liest Alfred Kornemann das „Wort am Sonntag“  im Stadtmuseum. Die Veranstaltung beginnt um 11:00 Uhr im Stadtmuseum Lippstadt, Rathausstraße 13. Der Eintritt ist frei. Veranstalter ist der Kunst- und Vortragsing Lippstadt.

Von wenigen Schriftstellern haben wir so frühe Zeugnisse ihrer Arbeit wie von Gustave Flaubert. Mit neun Jahren begann er, der kaum in diesem Alter schon lesen konnte, seine Schreibübungen, die er selbst vernichtend kritisierte, dennoch aber alle aufhob. Damit verschaffte er einen Einblick in seine schriftstellerische Entwicklung, die ihn schließlich zu einem bedeutenden Vertreter des modernen Romans machte. Aber auch sein Roman „Madame Bovary“, eines seiner Hauptwerke, ist Ergebnis einer langen Entwicklung, zu der auch die intensive Beschäftigung mit der Literatur der Klassik gehörte.

Damit hat der 1821 in Rouen geborene Gustave Flaubert sehr früh begonnen, zunächst als leidenschaftlicher Hörer von Erzählungen. Seine erste, erst im Jahr 1837 publizierte Geschichte, ist „Bücherwahn“, die auf einen vermeintlichen Justizfall zurückgeht. Diese Geschichte liest Alfred Kornemann am 12. April im Rahmen von „Wort am Sonntag“ um 11 Uhr im Stadtmuseum.