Lipp-Ensemble Lippstadt

09.07.2017: Lipp-Ensemble

Am Sonntag, den 9. Juli, beginn um 19 Uhr ein Konzert des Lipp-Ensembles mit geistlicher, geistreicher und unterhaltsamer Musik für Blechbläser und Klavier.

Das Ensemble besteht aus

  • Barbara Bartsch und Hannah Fricke, Trompete
  • Carsten Hess und Markus Visarius, Posaune
  • Carsten Bartsch, Tuba
  • Roger Bretthauer, Klavier

Eintrittskarten für 16 €, ermäßigt 10€ für Schüler und Studenten) gibt es nur Abendkasse. Für für Stifter der Stiftung Kirchenmusik ist der Eintritt frei.

Die Stiftung Kirchenmusik der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt hält auch in diesem Jahr wieder einen besonderen musikalischen Leckerbissen bereit: Am 9. Juli um 19 Uhr zündet das Lipp-Ensemble‘ ein Feuerwerk mit Blechbläsermusik vom Feinsten in der Jakobikirche. Der Abend verspricht „geistliche, geistreiche und unterhaltsame Musik für Blechbläser und Klavier“.

Das Ensemble hat in den vergangenen Jahren bereits regelmäßig beim Silvesterkonzert für Furore gesorgt. Nun wollen Barbara Bartsch und Hannah Fricke (Trompete), Carsten Hess und Markus Visarius (Posaunen) und Carsten Bartsch (Tuba) mit einem sommerlichen Konzert die berauschenden Klangwelten der Blechbläsermusik weiter eröffnen. Schon fast traditionell dabei ist Kantor Roger Bretthauer an den Tasten, dieses Mal am klangschönen Steinway-Flügel in der Jakobikirche.

Einen bunten Strauß an Literatur hat das Ensemble zusammengestellt: Bearbeitungen zu Stücken wie „Moskau“ oder „Norwegian Rock“ stehen neben Filmmusik wie „Gabriellas Song“ und „Raindrops keep fallin‘ on my head“ sowie einer „Wickie Suite“. Auch geistlich inspirierte Werke finden hier ihren Platz: Eine Choral-Bearbeitung von „Wunderbarer König“ im neuen Klanggewand erklingt, ebenso John Rutters „What sweeter music“.

Posaunist Markus Visarius fertigte eine neue Bearbeitung zu „One candle“, ursprünglich von Andy Beck. Trompeterin Hannah Fricke wird hier als Sopranistin Solo singen. Kompositionen von Edvard Grieg werden ebenso den Kirchenraum erfüllen, die berühmte „Morgenstimmung“ wie eine Sarabande und „In der Halle des Bergkönigs“ aus der Peer Gynt Suite. Außergewöhnlich: selbst die Tuba (gespielt von Carsten Bartsch) ist solistisch zu hören, begleitet von Roger Bretthauer am Klavier. Klavier-Soloimprovisationen ergänzen das Programm. Launische Moderationen durch Roger Bretthauer und das bunte Programm schaffen eine lockere und doch musikalisch intensive Atmosphäre, die durch den innovativ gestalteten Kirchenraum mit guter Akustik verstärkt wird.

Die Stiftung Kirchenmusik hat es sich zum Ziel gemacht, die außergewöhnliche Vielfalt und Qualität der Evangelischen Kirchenmusik in Lippstadt mit rund 300 Musizierenden durch gezielte Fördermaßnahmen mit zu finanzieren. Insbesondere die Nachwuchsarbeit im Kinderchor und Jugendchor sowie den Anfängergruppen bei den Blechbläsern erhalten durch die Stiftung besondere Unterstützung. Durch das Engagement der Stiftungsmitglieder ist es zudem möglich, erstklassig besetzte Chor- und Oratorienkonzerte auf hohem musikalischen Niveau durchzuführen. Darüber hinaus gestaltet die Stiftung einmal im Jahr ein besonderes Konzert in der Jakobikirche, welches sie mit einer Stifterversammlung verbindet.

 

Stephan Eisel Quartett

02.07.2017: Gypsy meets the Klezmer

Nach dem sensationellen Auftritt der Band 2015 wurde schnell der Wunsch laut, diese Formation noch einmal einzuladen: Am Sonntag, den 02. Juli beginnt um 19:00 Uhr ein weiteres Konzert von Helmut Eisel (Klarinette) und Josho Stephan (Gitarre). Sie werden von Günter Stephan (Rhythmusgitarre) und Max Schaf (Klarinette) begleitet.

Schlicht genial ist der virtuose Mix aus Swing, Jazz und Klezmer, gewagt der spielerische Witz einer Musik, die den Zuhörer unwiderstehlich in den Bann zieht. Die unbändige Spielfreude, die tiefgründige Melancholie, aber auch die überschäumende Lebenslust, gespickt mit einer Vielzahl virtuoser Improvisationen – hier treffen Musiker aufeinander, die dem Publikum viel zu sagen haben.

Das Joscho Stephan / Helmut Eisel Quartett entstand 2009 “rein zufällig”, als das Joscho Stephan Trio aus Mönchengladbach eingeladen war, das Saarland in der Reihe “Jazz in den Ministergärten” in Berlin zu vertreten. Kurzerhand wurde Helmut Eisel als “Quotensaarländer” dazugepackt – geplant war ein einziges Konzert. Doch der vitale Mix aus Gypsy Swing und Klezmer begeisterte die Zuhörer so sehr, dass bereits aus diesem ersten Konzert spontan drei neue Engagements entstanden. Und seither zahlreiche weitere Auftritte.

Mit “Bei dir war es immer so schön” brachte das Quartett im November 2016 nun schon das zweite gemeinsame Album heraus. Joscho Stephan, der “Mozart des Gypsy Swing”, und Helmut Eisel mit seiner “sprechenden Klarinette” bilden mit Günter Stephan (Rhythmusgitarre) und Volker Kamp (Kontrabass) eine furiose Band, die Geschichten aus dem Leben erzählt.
Die Kombination aus Gypsy Swing und Klezmer, garantiert Genuss pur und lässt staunen über die kommunikative Energie einer Musik, die den Zuhörer unwiderstehlich in den Sog dieser einzigartigen Stilmelange hineinzieht.

Weitere Informationen

Musikschule Märchen Header

16.06.2017: Erzähl‘ mir keine Märchen – sing!

Märchenthemen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte. Ob Mozart, Humperdinck oder Disneyfilme, sie alle wollen Märchen erzählen.

Am Freitag, den 16. Juni ab 19:00 Uhr werden die Märchen jedoch nicht erzählt, sondern gesungen: von der Gesangsklasse der Städtischen Musikschule unter der Leitung von Friederike Vomhof-Surrey. Sie wird wird von Harduin Boeven an der Orgel und einem Instrumentalensemble begleitet.

Ausstellung Peter Theißen Jakobikirche

ab 27.04.2017: Ausstellung Peter Theißen

Skulptur Peter TheißenAuf Einladung des Fördervereins und der Stadt Lippstadt findet eine Ausstellung mit Skulpturen und grafischen Arbeiten von Peter Theißen statt, die einen Überblick über mehrere Schaffensjahre des Lippstädter Künstlers gewährt.

Sie wird am Donnerstag, den 27.04.2017 um 19:30 Uhr eröffnet und ist bis zum 24.06. in der Jakobikirche und in der Galerie am Rathaus zu sehen.

Peter Theißen wurde 1947 in Eickelborn geboren und studierte an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf ab 1972 in der Klasse von Professor Rolf Sackeneim, die er 1976 als sein Meisterschüler verließ. Neben der Unterrichtstätigkeit am Evangelischen Gymnasium arbeitete er über Jahrzehnte konsequent an überwiegend schweren Großskulpturen in seinem Atelier in  Soest-Deiringsen.

130701-christian-piechaczek-3Eine Gruppe von sieben Skulpturen findet man verteilt auf dem Parkgelände der Lippstädter Stiftskirchenruine frei zugänglich. Aus groß dimensionierten Blöcken Kalksteinblöcken entwickelt er meinst in einem Schaffensprozess von mehreren Monaten massive figürlich deutbare, plastische Konstellationen.

Fotos:  Christian Piechaczek aus der Serie Lippstädter Stadtspaziergänge

 

 

Tobias Berndt Header

25.03.2017: Das italienische Liederbuch von Hugo Wolf

Unter dem Namen „Das italienische Liederbuch“ vertonte Hugo Wolf 46 volkstümliche italienische Liebesgedichte in der Übertragung von Paul Heyse. Der erste Teil entstand 1890/91, der zweite 1896.

Dieser Liederzyklus gehört zu den letzten Werken des Komponisten. Der Charakter der Lieder reicht von Lobpreisungen der Verliebtheit und der Schönheit der Angebeteten, über Spott- und Streitgesänge bis zum Ausdruck von Liebesschmerz und Verlassenheit.

Am Samstag, den 25. März werden diese verschiedenen Stimmungen der Lieder wiedergeben von:

Das Konzert beginnt um 19:00 Uhr. Es handelt sich um eine Veranstaltung des Fördervereins der Jakobikirche in der Reihe Jakobi:Extra.

Weitere Informationen

Dover Quartet Header

11.03.2017: Dover Quartet

Am Samstag, den 11. März, beginnt um 18:00 Uhr ein Kammerkonzert mit dem Dover Quartet:

  • Joel Link, Violine
  • Bryan Lee, Violine
  • Milena Jajaro-van de Stadt, Viola
  • Camden Shaw, Violoncello

Es kommt auf Einladung des Städtischen Musikvereins in die Jakobikirche.

Das Cover Quartet gilt als eines der bemerkenswertesten jungen Streichquartette unserer Tage. Kürzlich schrieb The Strad, dass das Ensemble „sich längst durch seine außergewöhnliche interpretatorische Reife, seine klangliche Vollkommenheit und sein spannendes Zusammenspiel hervorhebt innerhalb der jungen Quartettszene“.

Alle Mitglieder sind ebenfalls gefragte Solisten und konzertierten bereits mit renommierten Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, Tokyo Philharmonic, Kansas City Symphony und BBC Concert Orchestra. Der Gewinn des Internationalen Wettbewerbs im kanadischen Banff sowie dreier Sonderpreise im Jahr 2013 katapultierte es in die allererste Reihe der Spitzenensembles.

Ein phänomenaler Erfolg wurde die anschließende Banff-Siegertournee in Berlin, Düsseldorf, Bremen, Nürnberg, Meran und Hamburg. Presse und Veranstalter waren restlos begeistert. 2013 wurden die Musiker sogar zum „Quartet-in-Residence“ am renommierten Curtis Institute of Music ernannt.

Bereits vier Jahre zuvor hatten sie den Fischoff-Wettbewerb gewonnen und wurden beim International String Quartet Competition in London ausgezeichnet und machten so auf sich aufmerksam. Benannt ist das Quartett nach dem Frühwerk „Dover Beach“ op. 3  von Samuel Barber. Der damals erst 21-jährige Komponist, selber Absolvent des Curtis Institute, griff hierzu auf ein Gedicht des viktorianischen Dichters Matthew Arnold (1822-1888) zurück. In diesem schweift der Blick von Dover über den Kanal auf die in der nächtlichen Ferne liegende französische Küste und wird zur Meditation über Natur, Vergänglichkeit und ewige Werte. Naheliegend also, dass sich die Musiker des legendären Adagio for strings in seiner Urfassung für Streichquartett op. 11 annahmen und 2015 einspielten.

Quellen: stadt-lippstadt.de (konzertdirektion.de, www.altes-pfandhaus.de)

Programm:

  • Mozart: Streichquartett F-Dur KV 590
  • Barber: Streichquartett h-Moll op. 11
  • Beethoven: Streichquartett B-Dur op. 130 mit Großer Fuge

Dover Quartet, Jakobikirche Lippstadt

Weitere Informationen

Vorverkauf

Kulturinformation Lippstadt im Rathaus
Lange Straße 14
59555 Lippstadt
02941 58511
Mo bis Fr: 10 bis 18 Uhr
Sa: 10 bis 14 Uhr

Musikschule Lippstadt Lehrerkonzert (Header)

10.03.2017: Lehrerkonzert der Conrad-Hansen-Musikschule

Am Freitag, den 10. März, präsentieren sich die Lehrerinnen und Lehrer der Conrad-Hansen-Musikschule mit als leidenschaftliche Musiker.

„Der bunte Stilmix von Klassik, Jazz, Folk, Chanson und Pop spiegelt die Vielfalt in unserem Kollegium wieder“ freut sich Musikschulleiter Michael Ressel.

Musikschule Lippstadt Lehrerkonzert 2017

Die Musikschullehrer Nikola Komatina (Akkordeon) und Florian Stubenvoll (Klarinette) begeistern mit osteuropäischer Folklore

Neben klassischen Werken von Johann Sebastian Bach und Paul Hindemith sind Tangos von Astor Piazolla und Richard Galliano zu hören. Jazzstandards erklingen neben Eigenkompositionen der Musikschullehrer. Außerdem singt erstmals der für dieses Konzert gebildete Lehrerchor.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30. Der Eintritt ist frei.

Impressionen vom Jahresauftakt 2016:

Detlev Eisinger

26.02.2017: Gesprächskonzert mit Detlev Eisinger

Im Jubiläumsjahr 2017 haben wir den Pianisten Detlev Eisinger wieder gewinnen können, die erfolgreiche Reihe der Gesprächskonzerte weiter zu führen. Er widmet sich den Ausnahme-Musikern Richard Wagner und Franz Liszt.

Das Konzert am Sonntag, den 26. Februar beginnt um 19:00 Uhr.

Süddeutsche Zeitung: „Die Gesprächskonzerte von Detlev Eisinger sind schon legendär: Seine fundierten Ausführungen über die Struktur der Werke und ihre Entstehungsgeschichte, die Musikbeispiele und Anekdoten aus dem Leben der Komponisten begeistern immer wieder.“

Kostproben

Weitere Informationen

18.02.2017: En Chordais

Am Samstag , den 18. Februar findet ein Konzert statt, dass gemeinsam von der Griechischen Gemeinde, der Stadt Lippstadt und der Diakonie Ruhr-Hellweg  organisiert wird.

Das griechische Musikensemle „En Chordais“ konnte erneut für ein Konzert in der Jakobikirche gewonnen werden und wir dürfen uns auf schöne, einzigartige Musik aus dem byzantischen, griechischen und restlichen Mittelmeerraum freuen.

Das 5-köpfige Ensemble fasziniert momentan ganz Europa mit Gesang, Rhythmen und Instrumenten und macht einen Halt in unserer Stadt.

En Chordais in der JakobikircheWeitere Informationen

 

Beginn 18 Uhr, Einlass und Karten ab 17 Uhr, Eintritt: 10 Euro

Impressionen vom Konzert

Jugend musiziert 2017

18.02.2017: Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“

Sehr erfolgreich präsentierten sich insgesamt neun junge Musiker aus Lippstadt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert„. Am Samstag, 18. Februar 2017, stellen sie ihr Können noch einmal unter Beweis und präsentieren ab 11:00 Uhr ihr Wettbewerbsprogramm.

Im Anschluss erhalten sie ihre Urkunden. Mira Kleineheilmann und Jana Schultz können sich gemeinsam mit ihrem Lehrer Tilman Cadinal von Widdern über einen 2. Platz beim Holzbläserensemble, dem Fagott-Duo, in der Altersgruppe II freuen.

Besonders stolz kann auch Lehrer Kálmán Oláh auf seine Schülerinnen sein: Bei dem Streicherensemble, dem Violinduo, in der Altersgruppe IV erreichten Sarah Leifels und Lorena Radke den 1. Platz mit 23 Punkten und qualifizierten sich damit zum Landeswettbewerb.

In der Klavier-Solo-Wertung landeten gleich mehrere Lippstädter Teilnehmer auf den vorderen Plätzen. Niko Kail überzeugte in der Altersgruppe II und erreichte so einen 2. Platz mit 20 Punkten. BéIa Korb erspielte sich in seiner Altersgruppe V mit 16 Punkten den 3. Platz. Die Schülerinnen Charlotte Mümken (21 Punkte) und Clara Rosa Kretschmer (22 Punkte) wurden für ihre Vorstellung am Klavier sogar mit einem 1. Preis ausgezeichnet während Dena Sarzaeim in der Altersgruppe II mit 14 Punkten einen 3. Platz erreichte.

Unterrichtet und vorbereitet wurden die Preisträger von Olga Shabanova, Li Duan und Nam-Sig Gross. Das Preisträgerkonzert, mit der Verleihung der Urkunden an die Teilnehmer des „Jugend musiziert“ Wettbewerbs, wird von Nam-Sig Gross geleitet.

Veranstalter ist der Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt. Der Eintritt ist frei, interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

Foto: Stadt Lippstadt (Preisträger Jugend musiziert regional 2017)
Erfolgreich aufs Treppchen bei „Jugend musiziert“: (v.l.n.r.) Clara Rosa Kretschmer, Niko Kail, Charlotte Mümken, Dena Sarzaeim, 1361a Korb, Mira Kleineheilmann, Jana Schultza und Lorena Radtke.

Das Programm im Detail

Klavier: Eva Emilia Wall, Lehrerin: Tatjana Sereda

  • Johann Sebastian Bach: Präludium e-moll und BWV 938 Allegro
  • Alexandre Dubuque: Variation über ein russisches Lied a-moll

Klavier: Niko Kail, Lehrerin: Olga Shabanova

  • Johann Sebastian Bach: aus Französische Suiten Nr. 3
  • Paul Desmond:  Take Five
  • Erik Satie: Gnossienne

Klavier : Dena Sarzaeim, Lehrerin: Nam-Sig Gross

  • Frédéric Chopin Walzer in a-moll
  • Dimitri Kabalewski Sonatina a-moll aus „Kinderstück“ op. 27
  • Claude Debussy Cake Walk C-Dur
  • Allegro giusto

Fagott-Duo: Jana Schultza Mira Kleineheilmann, Lehrer: Tilman Cardinal von Widdern

  • François Devienne: Thema und Variationen
  • Johann Sebastian Bach: Menuett
  • Helga Warner Buhlmann: Auszüge aus “Lisa und Jan auf Weltreise“

Klavier: Clara Rosa Kretschmer, Lehrerin: Nam-Sig Gross

  • Robert Schumann: Papillons op. 2
  • Petr Eben: 2. Satz aus „Brief an Milena von Kafka“

Klavier: Béla Korb, Lehrerin: Duan Li

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Alla Turca KV 311
  • Joe Hisaishi: langsamer Satz „Summer“

Vielen Dank an Brunhilde Niggenaber für Text und Bildmaterial.