Azahar Ensemble

11.03.2018: Azahar-Ensemble

Am Sonntag, den 11. März 2018 spielt das Azahar-Ensemble auf Einladung des Städtischen Musikvereins in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr.

Azahar – ein Name, so klangvoll wie duftende Blütenpoesie. Azahar ist im Arabischen die Bezeichnung für die weißen, aromatischen Blüten des Orangenbaums. Und so klangsinnlich spielen sie auch, die fünf Mitglieder des spanischen Jugendnationalorchesters, die sich im Sommer 2010 zu einem Holzbläserquintett zusammenschlossen. Von Anfang an passte es.

Schnell verschmolzen die Einzelklänge auf fast natürliche Weise zu einem Gruppenklang, der zu dem assoziativen Ensemble-Namen inspirierte. Ein Kammermusikstipendium ermöglichte das gemeinsame Studium in Basel. Es sollte für künftige Erfolge ausschlaggebend werden. Und die folgten rasch.

Bei einer Reihe von Wettbewerben wurden sie ausgezeichnet, darunter 2011 beim „Orpheus Swiss Chamber Music Competition“ und 2012 beim internationalen Wettbewerb „El Primer Palau“ in Barcelona. 2014 errang das Azahar-Ensemble beim 63. ARD Musikwettbewerb den 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben) sowie den IFP-Sonderpreis für Finalisten und den Publikumspreis. Seitdem gibt das Quintett regelmäßige Konzerte in ganz Europa, auch im Rahmen von Festivals, wie in Santander, den „Les Journées des Vents“ Montréal oder dem Festspielhaus Baden-Baden.

Im Mai 2016 debütierte das Azahar-Ensemble im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, im Januar 2017 folgte ihr Debüt im Wiener Musikverein. Um das Repertoire für Bläserquintett zu erweitern, wurden Arrangements der wichtigsten Werke des Spaniers Joaquín Turina (1882-1949) in Auftrag gegeben. Der aus Sevilla stammende Komponist war stark beeinflusst von den Impressionisten Débussy und Ravel, verleugnete darüber jedoch nie seine andalusischen Wurzeln und fand so zu einer eigenen Klangsprache. Zur Verwirklichung arbeitete das Azahar-Ensemble mit Turinas Enkelsohn, dem Komponisten José Luís Turina zusammen.  Bezeichnenderweise lautet der 2. Satz von Turinas op. 73 „Blumenverkäuferin“. Passender geht?s nicht.

Quellen: http://www.azaharensemble.com; http://www.konzertdirektion.de

Besetzung

  • Frederic Sánchez Munos, Flöte
  • Maria Alba Carmona Tobella, Oboe
  • Miquel Ramos Salvado, Klarinette
  • Antonio Lagares Abeal, Horn
  • Maria José Garcia Zamora, Fagott

voraussichtliches Programm

  • Mozart: Allegro und Andante für eine Orgelwalze KV 608
  • Reicha: Bläserquintett g-Moll
  • Turina: Mujeres Espanolas op. 73
  • Nielsen: Bläserquintett A-Dur
Talking about Barbara 17th century jazz

03.03.2018: Talkin‘ about Barbara

Am Samstag den 3. März 2018 lädt der Förderverein der Jakobikirche zu einem Opernkonzert im Rahmen seiner eigenen Reihe Jakobi:extra ein:

Talking about Barbara – 17th century Jazz

Venedig auf der Schwelle ins 17. Jahrhundert – Die Entstehungszeit der Oper ist gleichzeitig die Geburtsstunde einer liberalen, säkularisierten Musikszene. Komponisten-Karrieren sind nicht mehr an Kirchenämter gebunden. Die polyphone Strenge der Kirchenmusik wird ersetzt durch atemberaubende virtuose Instrumentalmusik.

Einer der Mitwirkenden ist Philipp Mathmann – Soprano/Countertenor, in Lippstadt geboren und musikalisch geprägt, der zunächst eine Gesangsausbildung als Bariton bei Friederike Vomhof-Surrey absolvierte. Seine erste Ausbildung als Countertenor erhielt er bei der Sopranistin Heike Hallaschka in Münster.

Mathmann tritt regelmäßig bei internationalen Festivals in Opernproduktionen auf und wirkte bei verschiedenen Produktionen von Sender im In- und Ausland mit. Parallel zu dieser musikalischen Laufbahn studierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster und erhielt seine Approbation zum Arzt 2013. An diesem Abend wird er mit dem Ensemble „Il Giratempo Consort“ musizieren.

Besetzung

  • Countertenor/ Sopran: Philipp Mathmann
  • Cembalo/Blockflöte: Maximilian Volbers
  • Viola da Gambe: David Budai
  • Laute /Thorbe: Vanessa Heinisch
  • Perkussion: Michael Gabacurta
Jugend musiziert 2017

17.02.2018: Jugend musiziert

Sehr erfolgreich präsentierten sich junge Musiker aus Lippstadt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert„. Am Samstag, 17. Februar 2018, stellen sie ihr Können noch einmal unter Beweis und präsentieren ab 11:00 Uhr ihr Wettbewerbsprogramm. Im Anschluss erhalten sie ihre Urkunden.

Veranstalter ist der Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt. Der Eintritt ist frei, interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

Foto: Stadt Lippstadt (Preisträger Jugend musiziert regional 2017)

Details zum Programm folgen, sobald der Wettbewerb weiter fortgeschritten ist.

Echoes of Swing

16.02.2018: Echoes of Swing

Auf Einladung des Jazzclubs Lippstadt spielt das Quartett „Echoes of Swing“ am Freitag, den 16. Februar 2018 in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

„Nicht nur eine Lehrstunde, sondern eine Offenbarung“, befand die Faz und die Tastenwelt rezensierte: „Man muss nicht einmal ausgewiesener Jazzfan sein, um sich von der puren Lust am Musizieren mitreißen zu lassen, die das Quartett mit jedem Song vermittelt – beim Hören der CD und erst recht, wenn man die Band live erlebt. Jetzt wissen wir: Jazz darf wieder Spaß machen.“

Begeistertes Publikum, hingerissene Kritiker – für „Echoes of Swing“ sind solche durch ihr Spiel ausgelöste Zustände schon so etwas wie der Normalfall geworden. Seit nunmehr 20 Jahren konzertiert das Quartett in unveränderter Besetzung, ein in der Jazzgeschichte eher ungewöhnliches Beispiel für Teamwork. In der Besetzung zwei Bläser, Schlagzeug und Klavier hat sich die Formation ein Höchstmaß an feinnervigem Zusammenspiel bei gleichzeitiger Agilität erarbeitet. Die zeitgemäße Aufbereitung eines enorm abwechslungsreichen Repertoires und nicht zuletzt die humorvolle Moderation und spontane Bühnenpräsentation machten das Ensemble schon bald nach der Gründung zur gefeierten Attraktion vieler namhafter Festivals und etablierten „Echoes of Swing“ an der Spitze der internationalen klassischen Jazzszene. Ausgedehnte Tourneen und über 1000 gemeinsame Konzerte führten das Ensemble quer durch Europa, über den Atlantik, nach Japan, Neuseeland und sogar auf die Fidschi-Inseln. In jüngster Vergangenheit wurde das Ensemble vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnet und erhielt u.a. in Paris den Prix de L?Académie du Jazz und den Grand Prix du Disque de Jazz sowie hierzulande den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Quelle: http://www.echoesofswing.com

Besetzung

  • Bernd Lhotzky, Piano
  • Chris Hopkins, Alt Saxophon
  • Colin T. Dawson, Trompete, Vocals
  • Oliver Mewes, Drums
Parfenov Duo Header

09.02.2018: Parfenov-Duo

Das Parfenov Duo ist  am Freitag, den 9. Februar auf Einladung des städtischen Musikvereins in der Jakobikirche und wird mit uns „Vier Jahreszeiten durch vier Jahrhunderte“ musikalisch bereisen. Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr.

Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – die Zahl der Einspielungen bewegt sich gefühlt im dreistelligen Bereich. Ist dem Klassiker da überhaupt noch eine neue Facette abzuringen? Das kommt drauf an. Erstens ist das Live-Erlebnis des jahreszeitlichen Parforceritts auf vier Saiten immer ein viel intensiveres als das einer Couchpotato bei sanfter Lautsprecherboxberieselung. Und zweitens ist die Art der Musikvermittlung ebenfalls entscheidend.

Das Parfenov-Duo weiß um diese Zusammenhänge und geht daher eher unausgetretene Pfade. Iuliana Münch und André Parfenov lieben es geradezu, die Dramaturgie gegen den Strich zu bürsten. Beide Instrumentalisten ergänzen sich hervorragend. Parfenovs querdenkerische Kreativität bezieht sowohl beim Komponieren wie im Moment der Aufführung immer wieder Impulse aus der Musikalität Iuliana Münchs.

Weitere Informationen zu Programm und Vorverkauf:
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79173

 

Text- und Bildquellen: http://andreparfenov.de
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79173

 

 

Meininger Trio

14.01.2018: „Liebeszauber“ mit dem Meininger Trio

„Virtuosität paarte sich selten schön mit Leidenschaft“ (Kulturredakteur Klaus-Peter Mayr). Solche und ähnlich lautende Zustimmung erfährt das Meininger Trio immer wieder in der Fachpresse. Ein Klavier-Trio in der Besetzung Flöte statt Violine ist bei Kammerkonzerten eher die Ausnahme. Gegründet wurde es auf Initiative der Flötistin Christiane Meininger im Jahr 2000.

Am Sonntag, den 14. Januar 2018 gastiert das Trio auf Einladung des Städtischen Musikvereins in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr.

In Milos Mlejnik (Violoncello) und Rainer Gepp (Klavier) fand sie arrivierte Kammermusiker mit Erfahrungen als Solisten. Mlejnik zählt zu den bedeutendsten slowenischen Musikern, ein Cellist mit fantastischer Technik, vollem, noblen Ton und immenser Musikalität. Neben dem Solorepertoire pflegt Pianist Rainer Gepp die gesamte Kammermusikliteratur in verschiedensten Besetzungen. Zahlreiche Tourneen führten ihn durch Europa und die USA. Kreativer Feuerkopf des Ensembles ist die Flötistin. Christiane Meininger entwickelt immer neue Ideen zu Projekten, für die sie mit KomponistInnen auf der ganzen Welt zusammenarbeitet.

Weitere Informationen zu Programm und Kartenvorverkauf auf lippstadt.de:
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79171
Textquellen dort: woll-magazin.de, sgi-d.org, fembio.org
Bildquelle Meininger Musik, mit freundlicher Genehmigung.

Das Trio

  • Christiane Meininger, Flöte
  • Milos Mlejnik, Violoncello
  • Rainer Gepp, Klavier

Programm

Werke von Weber, Sakar, Pucihar, Beach, Boulanger, Kats-Chernin und Bragato

Alexander Melnikov in Lippstadt

14.12.2017: Klavierkonzert mit Alexander Melnikov

Am Donnerstag, den 14. Dezember gastiert Alexander Melnikov auf Einladung des Städtischen Musikvereins in der Jakobikirche. Das Kammerkonzert beginnt um 20:00 Uhr. Eintrittskarten sind in der Kulturinformation im Rathaus erhältlich.

Es gibt Wettbewerbspreise und es gibt Preise für herausragende Einspielungen, die einem Musiker zusätzlich künstlerisches Profil verleihen. Ist das noch steigerbar? Durchaus. Das BBC Music Magazine listete Alexander Melnikovs Interpretation der Präludien und Fugen von Schostakowitsch op. 87 unter „die 50 größten Aufnahmen aller Zeiten“.

Der in Moskau gebürtige Melnikov konzertiert seit seinem 15. Lebensjahr auf internationalen Bühnen und gehört zu den ganz Großen der Zunft. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. So gewann er 1989 den Schumann-Wettbewerb in Zwickau und den renommierten Concours Reine Elisabeth in Brüssel 1991. Er arbeitet regelmäßig mit Partnern wie Vadim Repin, Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Natalia Gutman, Yuri Bashmet, Andreas Staier und Boris Berezovsky zusammen. 2010 erhielt er den Echo-Klassikpreis mit der Geigerin Isabelle Faust in der Gattung Kammermusikeinspielung des Jahres.

Weitere Details zum Programm:
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79168

Textquellen: concerti.de, oper-stuttgart.de, hannover.de auf lippstadt.de

Programm

  • Schumann: Sinfonische Etüden
  • Brahms: 7 Fantasien
  • Schostakowitsch: Auswahl aus Präludien und Fugen

Header Bild von Molina Visuals mit freundlicher des Impressariats Simmenauer.

Nordsnø Ensemble Lippstadt

08.12.2017: Nordsnø Ensemble

Nach dem gefeierten Konzert 2017 im Rahmen des „Spielräume“-Projekts der Conrad-Hansen-Musikschule  präsentiert sich das Nordsnø Ensemble erneut am Freitag, den 08. Dezember um 19:30: Winterlich, weihnachtlich und norwegisch.

Das Ensemble besteht aus

  • Helena Benkendorff – Gesang
  • Vincent Dombrowski – Saxophone, Flöte, Arrangement
  • Ken Dombrowski – Posaune
  • Lukas Wilmsmeyer – Gitarre
  • Raphael Röchter – Klavier
  • Niclas Bergmann – Bass
  • Lukas Schwegmann – Perkussion
  • Johannes Metzger – Schlagzeug

„Inspiriert durch die Melodien volkstümlicher Stücke, kreiert das Ensemble ein Klanggemälde, das einerseits jeder Melodie genügend Platz bietet und anderseits den acht Musikern Raum für kreative Improvisationen gibt.

Ziel, sowohl bei der Auswahl der Songs, also auch beim Arrangement ist es, die verschiedenen Stimmungen und Farben des Winters und die Besinnlichkeit der Weihnachtszeit zu porträtieren, wofür sich der Arrangeur Vincent Dombrowski unterschiedlichster musikstilisti­scher Elemente bedient.“ (Quelle: nordsnoensemble.com)

Weitere Informationen:

Masithi Gospelchor Lippstadt

01.12.2017: Gospel to go

„Gospel to Go“ – Gospel zum Mitnehmen – Musik für Zwischendurch
bieten die Chöre Exodus und Masithi während des „Moonlight-Shoppings“ am Freitag, den 1. Dezember 2017 in der Jakobikirche.

Wer kennt nicht den Slogan, mit dem einem sonst ein Kaffee zum Mitnehmen angeboten wird!
Für alle, die unterwegs sind, eine Verschnaufpause brauchen, etwas zur Ruhe kommen, einen Moment innehalten möchten.

Am Tag der Eröffnung Weihnachtsmarktes und damit zum Start der Haupt-Einkaufszeit, die viele mit der Adventszeit verwechseln.

Der Gospelchor Masithi und der Chor Exodus singen ab 19.00 Uhr Gospels und Spirituals „zum Mitnehmen“. Beide Chöre bestreiten den Abend abwechselnd mit kurzen Auftritten, bekannten und neuen Gospels, Spirituals und geistlichen Liedern.

Gerade das Richtige also, um kurz reinzuschauen, auch wenn man eigentlich gar keine Zeit hat und in Eile ist. Man muss sich nicht setzen, keinen Eintritt zahlen und kann sich wieder – vielleicht leise summend – auf den Weg machen…

Text: Regina Rothenbusch
Foto: Gospelchor Masithi

Theremin-Festival Lippstadt

19.11.2017: Theremin-Festival

Matinee-Konzert in der Jakobikirche am Sonntag, den 19. November, um 11 Uhr als Abschluss der „Theremin-Akademie“.

Vor 10 Jahren veranstaltete die Conrad-Hansen-Musikschule der Stadt Lippstadt das erste „Without Touch“ Festival, das unter der künstlerischen Leitung der 2012 verstorbenen Thereministin Barbara Buchholz und des damaligen Musikschulleiters Wolfgang Streblow stattfand und erstmals Theremin-Spieler aus ganz Europa zusammen brachte. Mittlerweile hat sich aus diesem ersten Festival unter dem Namen „Theremin-Akademie“ ein europaweites Netzwerk von Musikern und Veranstaltungen entwickelt.

Anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums möchte sich die Theremin-Akademie unter Leitung von Thierry Frenkel für die langjährige Unterstützung bei der Conrad-Hansen-Musikschule bedanken und lädt Theremin-Spieler aus aller Welt und das treue Konzertpublikum zu einem festlichen Konzert nach Lippstadt ein.