Jazztrio Kordes Tetzlaff Godejohann

13.04.2018: Jazztrio Kordes-Tetzlaff-Godejohann

Am Freitag (!), den 13. April schlägt der Lippstädter Jazzclub seine Zelte in der Jakobikirche auf. und präsentiert das Jazztrio Kordes-Tetzlaff-Godejohann mit dem Programm „Bach and More – Oscar Petersons Easter Suite und Salute to Bach“.

Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr.

Oscar Peterson komponierte die „Easter Suite“ 1984 im Auftrag der BBC. Es entstand eine zutiefst berührende Jazz-Trio-Version der Passionsgeschichte, in welcher das Sujet aufs Feinsinnigste musikalisch umgesetzt wurde. Dem Jazztrio Kordes-Tetzlaff-Godejohann kommt das große Verdienst zu, dem lange in Vergessenheit geratenen Werk Petersons nach 22 Jahren wieder den Weg aufs Podium geebnet zu haben.

Im zweiten Teil des Konzertes präsentieren die drei Musiker ihr aktuelles Programm: Salute to Bach – Bach and More:
Bach „groovt“ und sein Werk hat seit jeher Musiker aller Stile und Epochen zur Bearbeitung angeregt. Mit „Salute to Bach“ stellen die drei Musiker – neben eigenen Arrangements – auch Bearbeitungen von Oscar Peterson und Jacques Loussier vor.

Besetzung

  • Olaf Kordes Piano
  • Wolfgang Tetzlaff Kontrabass
  • Karl Godejohann Schlagzeug

Weitere Informationen

Hospital-Singers Lippstadt

18.03.2018: Jubiläumskonzert der Hospital-Singers

Wolfgang Bitter PianistJetzt lasst uns singen! Unter diesem Motto startet das Jubiläumskonzert der‘ Hospital-Singers‘ des Dreifaltigkeitshospitals Lippstadt unter der Leitung von Elvira Steinwachs
und Begleitung des Tastenprofis Wolfgang Bitter am 18.03.18 um 17.00 Uhr in der
Jakobikirche, Lippstadt.

10 Jahre, viele Auftritte innerhalb und außerhalb des Krankenhauses und 14-tägige Proben begleiten den Chor jetzt schon und aus der Idee, ein Betriebsfest musikalisch zu verschönern, ist eine feste Institution von fast 30 Mitgliedern geworden.

„Es ist noch genauso spannend, wie im ersten Jahr…“, sagt die Dirigentin Elvira Steinwachs, „aber durch die vielen Auftritte im Jahr bei verschiedensten Gelegenheiten, haben wir uns ein gutes Repertoire erarbeitet, auf das man immer wieder mal zurückgreifen kann.“

 

Die Hospital-Singers singen alljährlich beim weihnachtlichen Stationssingen, Weihnachtskonzerten in den Kapellen der Häuser, Gedenkgottesdiensten für die Verstorbenen und Jubiläumsfeiern. Auch wenn Chefärzte in den verdienten Ruhestand gehen, oder neu eingeführt werden, sind die Hospital-Singers dabei. Außerhalb des Krankenhauses gab es auch schon einige Auftritte, so z.B. beim legendären „Day of Song„, hier waren sie als „exotischer Chor“ auch 2x aktiv. Im Jubiläumskonzert nehmen die Hospital-Singers ihre Zuhörer mit auf eine Reise in die vergangenen 10 Jahre, viele der gesungenen Glanzlichter werden sie auf Anhieb erkennen. Es werden einige lustige Annekdoten zum Besten gegeben und das ein oder andere Bild wird Sie als Zuhörer zum Schmunzeln bringen.

Hospital-Singers Lippstadt

Die Hospital Singers-singen Gospels, Klassik, afrikanische Stücke und Popmusik aus den 60ern bis in die Neuzeit. Lassen Sie sich auf eine Reise in das Land der Musik entführen und kommen Sie am 18.03. in die schöne Kulturkirche Lippstadts, die Jakobikirche!

Azahar Ensemble

11.03.2018: Azahar-Ensemble

Am Sonntag, den 11. März 2018 spielt das Azahar-Ensemble auf Einladung des Städtischen Musikvereins in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr.

Azahar – ein Name, so klangvoll wie duftende Blütenpoesie. Azahar ist im Arabischen die Bezeichnung für die weißen, aromatischen Blüten des Orangenbaums. Und so klangsinnlich spielen sie auch, die fünf Mitglieder des spanischen Jugendnationalorchesters, die sich im Sommer 2010 zu einem Holzbläserquintett zusammenschlossen. Von Anfang an passte es.

Schnell verschmolzen die Einzelklänge auf fast natürliche Weise zu einem Gruppenklang, der zu dem assoziativen Ensemble-Namen inspirierte. Ein Kammermusikstipendium ermöglichte das gemeinsame Studium in Basel. Es sollte für künftige Erfolge ausschlaggebend werden. Und die folgten rasch.

Bei einer Reihe von Wettbewerben wurden sie ausgezeichnet, darunter 2011 beim „Orpheus Swiss Chamber Music Competition“ und 2012 beim internationalen Wettbewerb „El Primer Palau“ in Barcelona. 2014 errang das Azahar-Ensemble beim 63. ARD Musikwettbewerb den 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben) sowie den IFP-Sonderpreis für Finalisten und den Publikumspreis. Seitdem gibt das Quintett regelmäßige Konzerte in ganz Europa, auch im Rahmen von Festivals, wie in Santander, den „Les Journées des Vents“ Montréal oder dem Festspielhaus Baden-Baden.

Im Mai 2016 debütierte das Azahar-Ensemble im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, im Januar 2017 folgte ihr Debüt im Wiener Musikverein. Um das Repertoire für Bläserquintett zu erweitern, wurden Arrangements der wichtigsten Werke des Spaniers Joaquín Turina (1882-1949) in Auftrag gegeben. Der aus Sevilla stammende Komponist war stark beeinflusst von den Impressionisten Débussy und Ravel, verleugnete darüber jedoch nie seine andalusischen Wurzeln und fand so zu einer eigenen Klangsprache. Zur Verwirklichung arbeitete das Azahar-Ensemble mit Turinas Enkelsohn, dem Komponisten José Luís Turina zusammen.  Bezeichnenderweise lautet der 2. Satz von Turinas op. 73 „Blumenverkäuferin“. Passender geht?s nicht.

Quellen: http://www.azaharensemble.com; http://www.konzertdirektion.de

Besetzung

  • Frederic Sánchez Munos, Flöte
  • Maria Alba Carmona Tobella, Oboe
  • Miquel Ramos Salvado, Klarinette
  • Antonio Lagares Abeal, Horn
  • Maria José Garcia Zamora, Fagott

voraussichtliches Programm

  • Mozart: Allegro und Andante für eine Orgelwalze KV 608
  • Reicha: Bläserquintett g-Moll
  • Turina: Mujeres Espanolas op. 73
  • Nielsen: Bläserquintett A-Dur
Musikschule Lippstadt Lehrerkonzert (Header)

09.03.2018: Musikschule „On Stage“

So bunt, wie das Unterrichtsangebot der Conrad-Hansen-Musikschule stellt sich auch das Programm des Lehrerkonzertes dar, das am Freitag, dem 9.3.2018 um 19:30 Uhr in der Jakobikirche stattfindet. Das Kollegium spannt einen weiten musikalischen Bogen von Klassik, Jazz bis Pop.

Guido Pyka präsentiert sich als Gitarrist und Sänger, Andreas Hermeyer zeigt sein virtuoses Können auf dem Akkordeon. Antje Stahl und Gudrun Tollwerth-Chudaska singen ein Duett. Guido Schlegel und Christian Daniels sorgen mit Latinjazz für südamerikanisches Flair. Regina und Igor Merkel spielen ein klassisches Gitarrenduo. Auch Eddie Nünning wird an der Gitarre zu hören sein. Die Streicher Marine Babakyan, Margarita Bergen, Maxia Wang und Lydia Schlegel präsentieren Kompositionen von Dmitri Schostakowitsch, Johannes Brahms und Frederic Chopin.

„Eine besondere Entdeckung dürfte für das Publikum der Auftritt von Schlagzeuger Arsen Ter-Tatshatyan sein, der den wundervollen Klang des Marimbaphons zu Gehör bringt“ verspricht Musikschulleiter Michael Ressel, der selber mit seiner Band jazzige Eigenkompositionen spielen wird.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Talking about Barbara 17th century jazz

03.03.2018: Talkin‘ about Barbara

Am Samstag den 3. März 2018 lädt der Förderverein der Jakobikirche zu einem Opernkonzert im Rahmen seiner eigenen Reihe Jakobi:extra ein:

Talking about Barbara – 17th century Jazz

Das Konzert beginnt um 19:00 Uhr.

Venedig auf der Schwelle ins 17. Jahrhundert – Die Entstehungszeit der Oper ist gleichzeitig die Geburtsstunde einer liberalen, säkularisierten Musikszene. Komponisten-Karrieren sind nicht mehr an Kirchenämter gebunden. Die polyphone Strenge der Kirchenmusik wird ersetzt durch atemberaubende virtuose Instrumentalmusik.

Einer der Mitwirkenden ist Philipp Mathmann – Soprano/Countertenor, in Lippstadt geboren und musikalisch geprägt, der zunächst eine Gesangsausbildung als Bariton bei Friederike Vomhof-Surrey absolvierte. Seine erste Ausbildung als Countertenor erhielt er bei der Sopranistin Heike Hallaschka in Münster.

Mathmann tritt regelmäßig bei internationalen Festivals in Opernproduktionen auf und wirkte bei verschiedenen Produktionen von Sender im In- und Ausland mit. Parallel zu dieser musikalischen Laufbahn studierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster und erhielt seine Approbation zum Arzt 2013. An diesem Abend wird er mit dem Ensemble „Il Giratempo Consort“ musizieren.

Besetzung

Jugend musiziert 2017

17.02.2018: Jugend musiziert

Sehr erfolgreich präsentierten sich junge Musiker aus Lippstadt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert„. Am Samstag, 17. Februar 2018, stellen sie ihr Können noch einmal unter Beweis und präsentieren ab 11:00 Uhr ihr Wettbewerbsprogramm. Im Anschluss erhalten sie ihre Urkunden.

Veranstalter ist der Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt. Der Eintritt ist frei, interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

Foto: Stadt Lippstadt (Preisträger Jugend musiziert regional 2017)

Programm

  • Mandoline: Zehra Boz
    Lehrerin: Monika Hoppe
    Gitarrenbegleitung: Niclas Leinen
    – Marlo Strauß (*1957) Der kleine Clown, Die kleine Elfe
    – Gabriele Leone (1725-1790) Die Freche, Die Flatterhafte
  • Gitarre: Linus Hilgenkamp
    Lehrerin: Monika Hoppe
    – Niccoló Paganini (1782-1840) …und noch ein berühmtes Thema
    – Leslie Searle (*1937) The Hungry Ghost
    – Dieter Kreidler (*1943) Zirkus-Marsch, Synkopen-Clown, Mirko
  • Klavier: Alice Hoffmann, Niko Kail
    Lehrerin: Olga Shabanova
    – Fazil Say (*1970) Wintermorgen in Istanbul
  • Gitarre: Marven Münzel
    Lehrer: Eddie Nünning
    – Johann Sebastian Bach (1685-1750) Präludium BWV 999
    – Jorge Cardoso (*1949) Milonga
  • Gitarre: Niclas Leinen
    Lehrerin: Monika Hoppe
    – Bartholomé Calatuyud (1882-1973) Vals
    – Ferdinando Carulli (1770-1841) Rondo op. 241/10
    – Ernesto Lecuona (1896-1963) Malaguena (Traditionell aus Spanien)
  • Klarinette: Yannik Ehrich
    Lehrer: Florian Stubenvoll
    Klavierbegleitung: Olga Minskaya
    – Jean Xavier Lefèvre (1763-1829) Sonate für Klarinette und Klavier Nr. 7 g-Moll 1. Satz
    – Béla Bartók (1881-1945) Ein Abend auf dem Lande
    – Darius Milhaud (1892-1975) Petit Concert C-Dur
Echoes of Swing

16.02.2018: Echoes of Swing

Auf Einladung des Jazzclubs Lippstadt spielt das Quartett „Echoes of Swing“ am Freitag, den 16. Februar 2018 in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

„Nicht nur eine Lehrstunde, sondern eine Offenbarung“, befand die Faz und die Tastenwelt rezensierte: „Man muss nicht einmal ausgewiesener Jazzfan sein, um sich von der puren Lust am Musizieren mitreißen zu lassen, die das Quartett mit jedem Song vermittelt – beim Hören der CD und erst recht, wenn man die Band live erlebt. Jetzt wissen wir: Jazz darf wieder Spaß machen.“

Begeistertes Publikum, hingerissene Kritiker – für „Echoes of Swing“ sind solche durch ihr Spiel ausgelöste Zustände schon so etwas wie der Normalfall geworden. Seit nunmehr 20 Jahren konzertiert das Quartett in unveränderter Besetzung, ein in der Jazzgeschichte eher ungewöhnliches Beispiel für Teamwork. In der Besetzung zwei Bläser, Schlagzeug und Klavier hat sich die Formation ein Höchstmaß an feinnervigem Zusammenspiel bei gleichzeitiger Agilität erarbeitet. Die zeitgemäße Aufbereitung eines enorm abwechslungsreichen Repertoires und nicht zuletzt die humorvolle Moderation und spontane Bühnenpräsentation machten das Ensemble schon bald nach der Gründung zur gefeierten Attraktion vieler namhafter Festivals und etablierten „Echoes of Swing“ an der Spitze der internationalen klassischen Jazzszene. Ausgedehnte Tourneen und über 1000 gemeinsame Konzerte führten das Ensemble quer durch Europa, über den Atlantik, nach Japan, Neuseeland und sogar auf die Fidschi-Inseln. In jüngster Vergangenheit wurde das Ensemble vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnet und erhielt u.a. in Paris den Prix de L?Académie du Jazz und den Grand Prix du Disque de Jazz sowie hierzulande den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Quelle: http://www.echoesofswing.com

Besetzung

  • Bernd Lhotzky, Piano
  • Chris Hopkins, Alt Saxophon
  • Colin T. Dawson, Trompete, Vocals
  • Oliver Mewes, Drums
Parfenov Duo Header

09.02.2018: Parfenov-Duo

Das Parfenov Duo ist  am Freitag, den 9. Februar auf Einladung des städtischen Musikvereins in der Jakobikirche und wird mit uns „Vier Jahreszeiten durch vier Jahrhunderte“ musikalisch bereisen. Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr.

Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – die Zahl der Einspielungen bewegt sich gefühlt im dreistelligen Bereich. Ist dem Klassiker da überhaupt noch eine neue Facette abzuringen? Das kommt drauf an. Erstens ist das Live-Erlebnis des jahreszeitlichen Parforceritts auf vier Saiten immer ein viel intensiveres als das einer Couchpotato bei sanfter Lautsprecherboxberieselung. Und zweitens ist die Art der Musikvermittlung ebenfalls entscheidend.

Das Parfenov-Duo weiß um diese Zusammenhänge und geht daher eher unausgetretene Pfade. Iuliana Münch und André Parfenov lieben es geradezu, die Dramaturgie gegen den Strich zu bürsten. Beide Instrumentalisten ergänzen sich hervorragend. Parfenovs querdenkerische Kreativität bezieht sowohl beim Komponieren wie im Moment der Aufführung immer wieder Impulse aus der Musikalität Iuliana Münchs.

Weitere Informationen zu Programm und Vorverkauf:
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79173

 

Text- und Bildquellen: http://andreparfenov.de
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79173

 

 

Logo Kulturrat Lippstadt

05.02.2018: Kulturrat Lippstadt

Der Blick von außen und der Blick von innen auf das kultige Lippstadt – diesen möchte der Kulturrat Lippstadt in seiner Veranstaltung am 5.2.18 um 19 Uhr im Kulturraum Jakobikirche schärfen. Die  spannende Frage des Abends lautet:

Lippstadt ist kultig – was ist uns das wert?

Der Kulturrat lädt zu diesem gemeinsamen Abend mit hochkarätigen Künstlern und Referenten ein, um die Wertigkeit von Kultur im Allgemeinen und in Lippstadt im Besonderen zu erörtern und vorhandene Schätze und Potenziale aufzuzeigen. Teile des Programms sind:

Die Veranstaltung ist kostenfrei und eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

Weitere Informationen

Kulturforum 2016: „Kultur und Kreativität als regionaler Wirtschaftsfaktor“

Meininger Trio

14.01.2018: „Liebeszauber“ mit dem Meininger Trio

„Virtuosität paarte sich selten schön mit Leidenschaft“ (Kulturredakteur Klaus-Peter Mayr). Solche und ähnlich lautende Zustimmung erfährt das Meininger Trio immer wieder in der Fachpresse. Ein Klavier-Trio in der Besetzung Flöte statt Violine ist bei Kammerkonzerten eher die Ausnahme. Gegründet wurde es auf Initiative der Flötistin Christiane Meininger im Jahr 2000.

Am Sonntag, den 14. Januar 2018 gastiert das Trio auf Einladung des Städtischen Musikvereins in der Jakobikirche. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr.

In Milos Mlejnik (Violoncello) und Rainer Gepp (Klavier) fand sie arrivierte Kammermusiker mit Erfahrungen als Solisten. Mlejnik zählt zu den bedeutendsten slowenischen Musikern, ein Cellist mit fantastischer Technik, vollem, noblen Ton und immenser Musikalität. Neben dem Solorepertoire pflegt Pianist Rainer Gepp die gesamte Kammermusikliteratur in verschiedensten Besetzungen. Zahlreiche Tourneen führten ihn durch Europa und die USA. Kreativer Feuerkopf des Ensembles ist die Flötistin. Christiane Meininger entwickelt immer neue Ideen zu Projekten, für die sie mit KomponistInnen auf der ganzen Welt zusammenarbeitet.

Weitere Informationen zu Programm und Kartenvorverkauf auf lippstadt.de:
http://www.lippstadt.de/veranstaltungen.php?get=event&event_id=79171
Textquellen dort: woll-magazin.de, sgi-d.org, fembio.org
Bildquelle Meininger Musik, mit freundlicher Genehmigung.

Das Trio

  • Christiane Meininger, Flöte
  • Milos Mlejnik, Violoncello
  • Rainer Gepp, Klavier

Programm

Werke von Weber, Sakar, Pucihar, Beach, Boulanger, Kats-Chernin und Bragato