Männergesangsverein Herzfeld Header

18.10.2017: Männergesangsverein Herzfeld

Der Männergesangverein Herzfeld-Hovestadt von 1857 gibt anlässlich seines 160-jährigen Bestehens am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, gemeinsam mit dem Posaunenquartett Opus 4 des Gewandhausorchesters zu Leipzig das Jubiläumskonzert „Von Bach bis Gershwin – Du könntest mit dabei sein“ in der Jakobikirche.

Der Eintritt zu diesem besonderen Musikerlebnis ist frei.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung auf www.mgv-herzfeldhovestadt.de

Kostprobe von Opus 4

Senora Brustzentrum Team Lippstadt

10.10.2017: Zehn Jahre zertifiziertes Senora-Brustzentrum im EVK

Der Oktober ist der internationale Brustkrebsmonat. Das Senora Brustzentrum mit Operations-Standort im Evangelische Krankenhaus Lippstadt (EVK) nutzt den Brustkrebsmonat alljährlich, um auf das sensible Thema aufmerksam zu machen. Das hat inzwischen Tradition. In diesem Jahr gibt es eine Feier. Der Grund: Das Brustzentrum feiert seinen zehnten Geburtstag.

Swingle Sisters

Swingle Sisters: Uli Trost (Sopran), Antje Stahl (Mezzo), Silvia Lamprecht (Alt)

Das zehnjährige Bestehen wird gebührend begangen: Am Dienstag, den 10. Oktober 2017 in der Jakobikirche Lippstadt. Beginn ist um 18:00 Uhr. Gefeiert wird fröhlich und unkonventionell. Mit viel Musik, Informationen zum Thema Brustkrebs – von der Früherkennung bis zur Therapie- sowie zum Senora Brustzentrum. Den musikalischen Rahmen liefern die in Lippstadt bekannten Swingle Sisters. Wer das Swing-Vocal-Trio bereits hören konnte, hat es erlebt: Beine wippen, Finger schnippen. Beste Unterhaltung in Swing-Laune ist garantiert.

Ein Netzwerk von Fachleuten

Das Senora Brustzentrum bündelt Fachkompetenz unter einem Dach. Vertreter verschiedener Fachrichtungen arbeiten hier eng zusammen: Gynäkologen, Radiologen, Pathologen, Onkologen, Plastische Chirurgen, Strahlentherapeuten und Psychoonkologen.
„Unser Ziel ist es, Patientinnen mit abklärungsbedürftigen Befunden in der Brust die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen“, erklärt Prof. Dr. med. Joachim Volz, Chefarzt des Zentrums für Frauenheilkunde und Leiter des Brustzentrums im EVK. „Für jede Patientin können wir einen auf ihr Krankheitsbild zugeschnittenen Therapieplan erstellen – quer durch alle Fachrichtungen. Brustkrebs ist nicht von einer Fachdisziplin allein zu behandeln.“
Das Senora Brustzentrum ist seit Beginn nach den Anforderungen des Landes NRW zertifiziert und erfüllt alle Qualitätsstandards. Patientinnen kommen nicht allein aus Lippstadt, sondern zunehmend auch aus der weiteren Umgebung.
Im Startjahr des Brustzentrums waren es 150 Frauen mit einer Ersterkrankung. Heute – also 10 Jahre später – werden bis Jahresende wahrscheinlich 200 Patientinnen behandelt.

Früherkennung ist entscheidend

Mit 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr bleibt Brustkrebs die häufigste Krebsdiagnose bei Frauen. Die Zahl der Neuerkrankungen geht weltweit nach oben. „Die Überlebenschancen bei Brustkrebs sind erheblich gestiegen. Wird der Krebs früh erkannt, besteht für ca. 80 Prozent der Betroffenen die Chance, dauerhaft geheilt zu werden. Deshalb sind die Früherkennung und eine gute Diagnostik so wichtig“, betont Prof. Dr. med. Volz.

Meilenstein in der Versorgung

Als eine von acht Kliniken in Deutschland bietet das Brustzentrum am Standort Lippstadt seinen Patientinnen eine spezielle Form der Krebstherapie an: die Intraoperative Elektronen Radiotherapie (IOERT). „Wir entfernen den Tumor und bestrahlen dann mit einem hochmodernen Bestrahlungsgerät zielgenau während der Operation das Tumorbett. Die Tumorzellen werden zuverlässig zerstört und das umgebende Gewebe wird geschont. Dies ist ein Meilenstein in der Krebstherapie und ein deutlicher Gewinn für unsere Patientinnen“, betont der Chefarzt. Er erklärt weiter: „Eine anschließende Bestrahlung von außen kann damit verkürzt werden – oder bleibt der Frau im günstigsten Fall sogar erspart.“

Ganzheitliche Versorgung

Neben der medizinischen Behandlung der Patientinnen hat die emotionale Unterstützung und Begleitung eine große Bedeutung. Heute stehen drei Breast Care Nurses, speziell ausgebildete Pflegefachkräfte, den betroffenen Frauen in allen Phasen der Erkrankung und Genesung zur Seite. Das ganzheitliche Betreuungskonzept wird unter anderem ergänzt durch eine Psychoonkologin, den Sozialdienst, eine Ernährungsberaterin und Physiotherapeuten sowie die enge Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe Brustkrebs Lippstadt.

Medizinisches Können, viel menschliche Zuwendung und eine hochmoderne, technische Ausstattung zeichnen das Senora Brustzentrum aus. Es geht nicht nur um die Erkrankung, sondern auch um das Leben mit ihr.

Das Jubiläum wird mit (ehemaligen) Patientinnen, Angehörigen, Mitarbeitern, Kooperationspartnern und Wegbegleitern gefeiert. Interessierte sind ebenfalls herzlich willkommen.
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten. Kontakt: Sekretariat des Zentrums für Frauenheilkunde, Telefon: 02941 / 67-1601 oder per E-Mail: frauenklinik@ev-krankenhaus.de

Beitragsbild (oben):  Teamarbeit im Brustzentrum: Dr. med. Lars Rühe (Radiologie), Annette Hänsel (Breast Care Nurse), Dipl.-Med. Jost Porrmann (Radiologie), Dr. med. Friedel Bergmann (Onkologie), Heike Stallein (Breast Care Nurse), Prof. Dr. med. Joachim Volz (Frauenklinik). Quelle: Evangelisches Krankenhaus

Text: Susanne Musga (Evangelisches Krankenhaus, Öffentlichkeitsarbeit)